Tierschutz-Hundeverordnung und Teckeldatenbank

Liebe Teckelfreunde,

in den vergangenen Monaten haben wir Sie sowohl über unsere Webschulung als auch durch unsere Veröffentlichungen im Dachshund über den aktuellen Stand rund um die seit 01.01.2022 geltende Tierschutz Hundeverordnung informiert.

Im Vorfeld der geplanten CACIB-Ausstellungen (Erfurt, Neumünster, Lingen etc.) und Europasiegerausstellung wird nunmehr klar, dass die neue Verordnung zunächst auf unser Ausstellungswesen und damit einhergehend auf unser Zuchtwesen ausstrahlen wird. Inwiefern sich diese Situation auf weitere Veranstaltungstypen ausweiten wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unklar und bleibt abzuwarten. Sie sollten dennoch bei Veranstaltungen, die behördlich anzumelden sind, frühzeitig mit den Veterinärbehörden in Kontakt treten.

In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen signalisieren, dass wir im engen Austausch mit dem VDH stehen. Alle angeforderten Fragen und Stellungnahmen zu vorhandenen gesundheitlichen Pflichtuntersuchungen wurden durch unsere Zuchtleitung (BZW) beantwortet und unter Einbezug des vorhandenen Zahlenmaterials (Teckeldatenbank) dargelegt. Der VDH hat vergangene Woche in einer Web-Veranstaltung alle Rassehundezuchtverbände nochmals umfassend über die Gesamtsituation, seine Vorgehensweise und Strategie informiert.

Die Bundeszuchtwartin steht im engen Austausch mit dem VDH und hat, aufgrund der neuesten Untersuchungsanforderungen (für Europasiegerausstellung), Widerspruch beim VDH eingelegt. Die Grundlagen hinsichtlich der geforderten Untersuchungen sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt völlig intransparent – eine Anfrage diesbezüglich an den VDH, der mit den Veterinärbehörden in Kontakt steht, ist bisweilen noch unbeantwortet, ein Gespräch jedoch terminiert.

Es bleibt festzustellen, die Umfänglichkeit der hier von jedem Teckel geforderten Untersuchungen ist unverhältnismäßig.

Die aktuelle Situation jedoch fordert Antworten auf Fragen zur gesundheitlichen Situation unserer Rasse. Zuchtbuchonline speichert in dieser Frage keine wesentlichen Informationen und wird dies auf absehbare Zeit auch nicht können.  Unsere Teckeldatenbank jedoch bietet alles, um hier sprachfähig zu sein.

An dieser Stelle herzlichen Dank an die Teckelfreunde, die in den vergangenen Monaten und Jahren bereitwillig diese Initiative unterstützt haben – aber es braucht mehr davon!

Der Datenbestand umfasst aktuell rd. 900 Teckel, das ist schon eine ganze Menge. Je mehr Informationen uns vorliegen, um so sicherer kann in Richtung VDH und ggf. auch zu Behörden hin argumentiert werden. Hier ist Ihre Zuarbeit gefragt.

Die Teckeldatenbank gibt Aufschluss über die Situation der Gesamtpopulation, da jeder seinen Teckel melden kann. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Datenbanken anderer Zuchtorganisationen – wir sind hier wesentlich fortschrittlicher. Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass die Rasse robust ist und wir nichts zu verbergen haben.

Hier der Link zur Teckeldatenbank

Über die weiteren aktuellen Entwicklungen werden wir informieren.

Heidrun Odenweller-Klügl

Bundeszuchtwartin

i.A. des Geschäftsführenden Vorstands

Beschluss des GV zur crd/PRA-Untersuchung

Das DTK Zuchtprogramm mit Weitblick

Neue Beschlussfassung des GV zur CRD-PRA Untersuchung

Der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Teckelklubs positionierte sich im Rahmen seiner Sitzung am 10.+11.03.3022 mit einem weiteren klaren Votum für das DTK-Zuchtprogramm und rundet dieses mit dem Beschluss, der ab dem 01.07.2022 einzusetzenden CRD-PRA Pflichtuntersuchung, ab.

Der geschäftsführende Vorstand nimmt damit seine Führsorgepflicht für unsere Rasse ernst, welche aus dem § 11 b des Tierschutzgesetzes und damit einhergehende Gutachten herzuleiten ist.

Zum kompletten Text